Obama streicht Hip Hop von der Playlist

 Change (Playlist)

Guten Tag zur weiteren Ausgabe von „englische Artikel übelst schlecht ins Deutsche übersetzt.“

Es herrscht Verwirrung in der Redaktion

Mein Ghostwriter Dimas S. hat für Globalgrind die Playlistaufstellung von Barack Obama im kommenden Wahlkampf hinterfragt.

Bei dieser Playlist ist ihm aufgefallen, dass Hip Hop ins Hintertreffen geraten ist.

Auch ist er sich nie ganz sicher gewesen, ob Hip Hop und Obama solche Buddies waren, wie es zumeist dargestellt wurde.

Einen bewegenden Satz finde ich:

„Er hatte eine Art Gespür, dass Hip Hop Obama mehr liebte als Obama Hip Hop.“

Es ist ihm auch klar, dass bei der Agenda des Präsidenten die Musikauswahl an letzter Stelle steht, trotzdem er es eine tolle Geste gefunden hätte würden auf dieser Tracklist auch noch Künstler wie The Roots, Common, Jay-Z oder A Tribe Called Quest stehen.

Ohh. Ja.

Inspiration und Bild von Globalgrind

Dieses und jenes

Der Wigh am Freitag. In letzter Zeit auch ziemlich regelmäßig, was mich freut.

Was es in der Woche neues gab? Bzw. was ich gesehen habe aus meiner Sicht.

Bitte einfach weiterlesen.

  1. 28.000 mal geteilt, die Musik-Info-Grafik von Marc Hype. (Link)
  2. Dexter & Maniac live am Splash 2011. Die sind super. (Link)
  3. Tag und Nacht in New York. Auf einem Bild. (Link)
  4. Barack Obama. Überforderter Präsi, aber treu dem Rap? (Link)
  5. Das hier finden alle toll. Ich aber irgendwie nicht. (Link)