Kensho Kuma – Lineage ov the Lyricist

… we can joke around…

Vielleicht weißt Du es nicht, aber bei wem auf alle Fälle immer was geht, ist Kensho Kuma.

Er selbst ist geboren in Yokohama (Japan), lebt aber mittlerweile schon lange in Frisco. Solltest Du manche Rhymes nicht verstehen, dann liegt das daran, dass er zweisprachig rappt.

Was eigentlich nichts bedeutet, weil das ja auch viele machen, englisch und die Muttersprache in Texte zu verwursteln. Wobei ich hier ehrlich gestehen muß, dass mir seine Parts, die er auf japanisch rappt viel besser gefallen.

Nichts desto trotz, kommt sein 20 Track starkes Mixtape welches auf den gewöhnungsbedürftigen Namen „Linage ov the Lyricist“ hört dann doch brachial daher und das ist ausschließlich gut gemeint.

Überzeug Dich selbst und geh gleich auf Bandcamp.

RAN DMC & Gonzo – Zwafoch Ned Afoch

Du schaust verwirrt aus…

Nach meinem Text im April habe ich Ran DMC angeschrieben, dass ich mit nur einem kleinen Video nicht leben kann. Ich brauche da schon ein Album.

Er wird sich zamreißen meinte er und siehe da, nur kurze Zeit später liegt sowas in meinem Postfach.

Aber hallo! Das hat sich ja richtig gelohnt. Nicht nur, dass auch ein weiteres Video entstanden ist, nein, das ganze „Zwfoch Ned Afoch“ zeigt auch wiederrum, dass es für die beiden doch ganz einfach aussieht die Bars rauszudroppen.

Doch hör selbst:

Krass oder? Das klingt für mich nach dem alten „Vamos“ Style und „Kreiml & Samurai“ Attitüden. Was ich natürlich als reines Kompliment vermitteln möchte.

Insgesamt verteile ich hier 4 von 5 Wiener Schnitzel aus dem Wirtshaus Birner und richtig schade, dass in Coronazeiten keine gscheite Releaseparty geht?!? Aber das kann man ja nachholen.

Check auch wienshirtz.at

Kayo – Reunion

Eine Mischung aus Paolo Maldini und Franz von Assisi…

Unser Freund „Kayo“ ist mit einem neuen Album auf diesem Planeten unterwegs. Erst das zweite nach 2011. WTF? Kommt einem nicht so vor, bei diesem Monsteroutput.

Ich hätte jetzt so bei den ersten Male des durchhörens behauptet, dass es sich um hier ein sehr persönliche Platte handelt. Allerdings macht er uns das allen schwer, weil seine ironische Art und Weise immer schon mitschwingt und mich dann vollends verwirrt.

Wenn Du nur wenig Zeit hast, würde ich als Anspieltipps alle Songs mit Average empfehlen. Oder meinen absoluten Favoriten mit „Himbeeren“. Aber das kennst Du ja schon. Und die sehr hochdeutsch performte Hook auf „Hinaus“ ist natürlich auch aller Ehren wert. 😉

Alles in allem gibts selbstverständlich 5 von 5 möglichen Wiedervereinigungspunkte.

Jetzt aber los und überzeug Dich selber. Check kayonardo.com

Gramington – Phase01

Ja, so kennt man Ihn, Grämsn mit Phase01 – EP. Whuut??

Nein, so einfach kann ich Dir das nicht erklären. Weil diese Musik ist was anderes, als Du gewohnt sein dürftest. Doch hör selbst:

Schon geil oder? Hatte ich jetzt nicht unbedingt so erwartet. Aber damit trifft er auch den Zeitgeist perfekt. Ich zumindest kenn‘ diesen Style im bayrisch-sprechenden Gefilden nicht.

Gibts auch auf Spotify oder Apple Music.

Würde es auch auf Vinyl geben, aber dazu brauchts DICH!

Presslufthanna – Eingangsbereich

Schreib mir die Seele vom Leib

Vorsicht. Das ist keine generischer Beitrag und auch nicht der neue „Shit“. Aber ich bin Presslufthanna noch einen schuldig und das zwar fast 1 Jahr später… Shame on me.

Ich komme nämlich nicht umhin, euch noch das Album „Eingangsbereich“ nachzureichen. Das ist nämlich (obwohl 1 Jahr dannach, LOL) sehr frisch und läuft bei mir aktuell auf Rotation.

Es verwundert nicht, weil Größen wie Oskar Hahn oder Plusma ziehen im Hintergrund die Regler hoch. Was aber nicht alles ist, man braucht schließlich auch noch einen Artist, ders reinperformt und hier kommt (Pressluft) Hanna ins Spiel. Das passt.

Phantomsip hat das Ganze Ereignis sehr schön dokumentiert und ich empfehle eine Lesung drüben bei Ihm.

Du wirst alles schon kennen, das ist mir klar, wer aber weiterblättern will, dem empfehle ich natürlich noch Spotify, Soundcloud, YouTube oder Facebook.

Von mir gibts auf jeden Fall 5 von 5 Türschwellen.

Grüße gehn‘ raus!