Kardinal Kaos – Da goidene Beash

I werk‘ tight, ganz ohne Werkzeug

Einer fehlte mir auch immer schon im Podcast: Kardinal Kaos auch ein ganz Großer, in meiner Filterbubble und im Mostviertel sehr beachtet, aber außerhalb fürchte ich leider nicht. Ganz zu unrecht selbstverständlich. Vielleicht liegts am sehr deutlichen Slangrap? Ältere Leser erinnern sich ständig und feiern ihn heute immer noch. Will damit sagen: Es sollten sich viel mehr Mostheads seine Musik reinziehen.

Im speziellen solltest Du Dir das Album holen, es ist sehr großartig. Wie schon beschrieben ist es sehr slangfest, macht aber nix, weil die Beats sind straightforward. Raps und Cuts, so wie erwartet und wie es Spaß macht.

Jetzt ist aber sein erstes Soloalbum da: „Da Goidene Beash“, was für mich als nicht Ösi ein schwieriger Titel ist, weil ich nicht weiß, was ein Beash ist, aber es bedeutet wohl „Der Goldjunge“. Beim Falter schreiben Sie das und bei der Gelegenheit möchte ich dafür werben am 13. Dezember ins Fluc zukommen. Da gibts den Scheiß live. Oder Du schaltest heute Abend Tribe Vibes ein, hier ist er auch zu Gast.

Gib ihm Props auf Facebook.

ATP Crew – Bis Balde

Du solltest jetzt aufpassen. „Bis Balde“ ist ein Album von der ATP Crew. Das sind R. Man und Essow Es, die sind für die Raps zustündig und L One, von dem die Beats sind und das klingt alles total geil. Weil: Alle Tracks sind dope und das ist gut so.

Check das ganze noch ab auf Facebook.

Devaloop – From The Bits To The Cosmos

Fresh. Der Devaloop. Ein Salzburger und ob Du es glaubst oder nicht, das hier ist der erste Eintrag auf Mics&Beats von ihm. Haha. Des gibts ja gar nicht. Es ist nicht so, dass er mir überhaupt nix sagt, nein, ich fande schon die Cloudfiles mit Philanthrope eine sensationelle Kombo. (Die Beste in 2016.)

Heute aber gibts die „From The Bits To The Cosmos“ präsentiert von Radio Juicy und da ist wirklich jeder Beat mit jedem Feature geil. Check das selbst aus.

Wenn Du mehr willst, empfehle ich auch seine Bandcamp-Seite zu durchforsten, sind alles Perlen. Und folge ihm auf Facebook.

Budamunk – Bakers Dozen

Prinzipell möchte ich eigentlich nur mal nach Japan/Tokio, um mal bei einer Budasession teilzunehmen und mir ein Event vor Ort reinzuziehen, da hätte ich aber sowas von Bock drauf. Ist aber derzeit nichts geplant, so bleibt mir aber immerhin noch voll umfänglich „Bakers Dozen“, was natürlich endgeil ist.

Dogztrumentals Vol. 4

„Das Label mit dem Hund“, da finde ich alleine den Name schon toll. Noch viel besser aber ist die vierte Compilation, weil sie geile Beats enthalten. Unter anderem von „DerRalle“, „Sterilone“, „LitmanOne“ u.v.m. zieh Dir das rein!

Ach und gibts auch als Kassette.

Lee Ricks feat. Che Uno & DJ Fellbaum – Gwan

Viel schreiben Sie nicht über ihren Hammertrack, also wenig Infos zur Entstehung, etc. Egal. Ich kann Dir nur sagen, der Track ist perfekt für Hip Hop gemacht. Wenn Du kein Bandcamp magst, kann ich Dir auch noch einen anderen Link anbieten. Verpassen solltest Du die Nummer nämlich auf keinen Fall. Peace.

Und lass ein Like bei Ricks da.