Kardinal Kaos – Da goidene Beash

I werk‘ tight, ganz ohne Werkzeug

Einer fehlte mir auch immer schon im Podcast: Kardinal Kaos auch ein ganz Großer, in meiner Filterbubble und im Mostviertel sehr beachtet, aber außerhalb fürchte ich leider nicht. Ganz zu unrecht selbstverständlich. Vielleicht liegts am sehr deutlichen Slangrap? Ältere Leser erinnern sich ständig und feiern ihn heute immer noch. Will damit sagen: Es sollten sich viel mehr Mostheads seine Musik reinziehen.

Im speziellen solltest Du Dir das Album holen, es ist sehr großartig. Wie schon beschrieben ist es sehr slangfest, macht aber nix, weil die Beats sind straightforward. Raps und Cuts, so wie erwartet und wie es Spaß macht.

Jetzt ist aber sein erstes Soloalbum da: „Da Goidene Beash“, was für mich als nicht Ösi ein schwieriger Titel ist, weil ich nicht weiß, was ein Beash ist, aber es bedeutet wohl „Der Goldjunge“. Beim Falter schreiben Sie das und bei der Gelegenheit möchte ich dafür werben am 13. Dezember ins Fluc zukommen. Da gibts den Scheiß live. Oder Du schaltest heute Abend Tribe Vibes ein, hier ist er auch zu Gast.

Gib ihm Props auf Facebook.

One Thought on “Kardinal Kaos – Da goidene Beash

Schreibe einen Kommentar

Post Navigation