Provo im Interview, mit Monaco Moll

Monaco Moll

Einen dicken Release der Woche direkt aus München darf ich noch einreichen. Freut mich, dass es auch bei mir in der Nähe guten Hip Hop gibt. Einen höchstprofessionellen Eindruck machte die düstere Gestaltung auf seiner Seite, wo jeder Künstler mit einem Video einen Auftritt hatte.

Mein liebster Track hierbei war seit Anfang an war der Grämsn mit „Da Bua“.

Astreiner Stuff, aber ich bitte deswegen die anderen Tracks auch zu beachten. Der Preis ist theoretisch kostenlos. Man darf aber was bezahlen.

Provo selbst beantwortet keine Fragen im Podcast und reiht sich da in die Riege der Produzenten ein, die nicht ihr Mundwerk sondern ihre Arbeit für sich sprechen lassen.

Jeder der Monaco Moll schon gehört hat, wird es ähnlich sehen, dass man das auch kommentarlos in die Ohren schütten kann.

Darum freut es mich umso mehr, dass ich Dir wenigstens ein paar Fragen auf schriftliche Art und Weise präsentieren kann:

Servus Meister Provo, mit Monaco Moll bist Du jetzt in aller Rapmunde, beschreib doch mal bitte, für wen Du sonst Beats bastelst, oder welche Projekte man noch von Dir kennen sollte?

Servus, ich verweise auf meine Bio, 2006: Producer-Album – “Quer Durch München, 2008: Manekin Peace – “Unknown Consequences” LP, 2011: moe2mee – “Hammerhart / Buttaweich”, 2012: s.sense85 – “Nix Zu Verlieren” EP

Bei den mitwirkenden Künstlern ist da ein Spezl Deinerseits auch dabei? Also jemand mit dem Du ständig Kontakt hast (abhängst)?

Ja, klar. hab mit allen auch ein “privates” Verhältnis. Jeder war auch bei mir zuhause. Nur Edgar Wasser hab ich erst im Rahmen von Monaco Moll neu kennengelernt. Mit vielen hänge ich auch so ab.

Hast Du explizit alle Künstler angeschrieben, ob sie mitmachen wollen, oder hat sich das Projekt so ergeben?

Hat sich so ergeben – wie gesagt nur Edgar (Wasser) habe ich angefragt ohne ihn zu kennen. Mit den Anderen habe ich davor schon Sound gemacht, oder sie zumindest über die Musikszene kennengelernt.

Wie lange war die Produktionszeit? Also von der ersten Idee bis zum jetztigen Release?

Der erste Track war auch die Nummer 1 vom Album. Bei der letzten Sendung der “Boombox” (M94.5) im Januar 2012, habe ich Boshi San erzählt dass ich einen Beat habe, auf den ich mir ihn gut vorstellen kann. Ab da nahm alles seinen Lauf.

Wie empfindest Du steht es um den Münchner Hip Hop? (Blöde Frage, ich weiß)

Gut.

Was steht bei Dir als nächstes für ein Projekt an?

Solozeug, EP mit Cruso, filmmusik, rmx-anfragen für größere Productions.

Bist Du selbst auch Live unterwegs? Als DJ oder ähnlichem? MC?

Bei meinen Rappers war ich bisher auch immer als Back-Up auf der Bühnen. Hin und wieder mache ich auch ein Beatset o.ä. Will das in Zukunft ausbauen…

Im Internet, wo soll man Dich da am liebsten besuchen?

Facebook.

 

Jetzt weißt Dus und es bleibt nur noch darauf zu verweisen, Dir Monaco Moll zu holen, seine Seite zu besuchen und ihm eine Nachricht via Twitter zu senden, wie Du es findest.

3 Thoughts on “Provo im Interview, mit Monaco Moll

  1. Unglaublich fresh immer diese Münchner!!

  2. Pingback: Gräm Grämsn & DJ Spliff – Unorthodox | Mics&Beats

  3. Pingback: Fatoni feat. Edgar Wasser – An Der Uhr | Mics&Beats

Schreibe einen Kommentar

Post Navigation