Review: Inception – Sound

Inception

Überall in Blogs und in den gängigen Filmmedien wird über den Sommerblockbuster Inception geschrieben, gesprochen und diskutiert. Am Film selbst will ich mich gar nicht lange abarbeiten. Der Leonardo daugt mir als Schauspieler nicht so, den jungen schmalen Typen (Joseph Gordon-Levitt lt. Wikipedia) fand ich schon wesentlich cooler. Aber die Filmidee an sich und die Story ist Top. Träume… was ist wahr, was ist Wirklichkeit? Matrix lässt grüssen!

Mein kurzes Soundreview fällt dagegen nicht gut aus. Ich sehe ein, hätte ein Newcomer der Szene die Musikkostümierung dieses Streifens übernommen, so hätte es an dieser Stelle gar keinen Blogeintrag benötigt, aber wenn ein alter Hase wie der Zimmer Hansi einer ist, dann war diese Darbietung, die ich gestern im Kino gehört habe eher verstummend.

Wer die Trailer kennt, kennt den Sound und da war ich hellauf begeistert, dass wars aber dann auch schon mit der Euphorie. Bleibende Schäden Erinnerungen der Musik habe ich nicht mitgenommen. Das war bei Fluch der Karibik, Gladiator, The Rock oder dem Besten Soundtrack überhaupt aus Batman – The Dark Knight gänzlich anders. (Um nur einige zu nennen.)

Durchaus ist das Soundambiente gut dem Film angepasst, keine Frage. Doch der Spitzenfilm hätte eine bessere „Geräuschkulisse“ verdient, gerade vom Großmeister.

Update:

Habe noch ein schönes Video über die Sound-Designer von Inception entdeckt.

Update 2:
Habe noch ein Video, wo jemand alle Traumschichten auf einmal ablaufen lässt. Anschauen.

Christopher Nolans Handzeichnungen für Inception sollen das sein.

0 Thoughts on “Review: Inception – Sound

  1. Pingback: Review: Batman – The Dark Knight Rises Sound | Mics&Beats

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Post Navigation